Schadensersatz wegen Urheberrechtsverletzung – Informationen über die Registrierung von Domänennamen haben Auswirkungen auf die Analyse der vorsätzlichen Verletzung – Domain

Bei Klagen wegen Cybersquatting ist es relativ klar, dass die Angabe falscher Whois-Kontaktinformationen für die Feststellung der Bösgläubigkeit gemäß dem Anti-cybersquatting Consumer Protection Act (ACPA) relevant ist. Weniger bekannt dürfte jedoch sein, dass die Angabe falscher Kontaktinformationen auch für eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung relevant sein kann. Insbesondere nach dem Copyright Act, nämlich 17 U.S.C. § 504(c)(3)(A), “gilt die widerlegbare Vermutung, dass die Rechtsverletzung vorsätzlich begangen wurde, wenn der Verletzer oder eine gemeinsam mit dem Verletzer handelnde Person einer Registrierungsstelle für Domänennamen, einem Register für Domänennamen oder einer anderen Registrierungsstelle für Domänennamen bei der Registrierung, Aufrechterhaltung oder Erneuerung eines Domänennamens, der in Verbindung mit der Rechtsverletzung verwendet wurde, wissentlich sachlich falsche Kontaktinformationen zur Verfügung gestellt hat oder dies wissentlich veranlasst hat.”

Mit anderen Worten: Diese Bestimmung macht deutlich, dass ein mutmaßlicher Rechtsverletzer, der das Urheberrecht eines anderen über eine Website verletzt, wegen vorsätzlicher Rechtsverletzung zu Schadenersatz verpflichtet werden kann, wenn die Whois-Informationen für den Domain-Namen, der zu dieser Website gehört, ungenau sind. Dies ist äußerst wichtig und kann ein zusätzliches Druckmittel gegen einen mutmaßlichen Rechtsverletzer darstellen, zumal ein Urheberrechtsverletzer bei vorsätzlicher Verletzung einen Schadensersatz in Höhe von $150.000,00 zahlen muss. Es ist wichtig zu wissen, dass die Voraussetzungen für eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung und die Möglichkeit, gesetzlichen Schadenersatz zu erhalten, weiterhin gelten. Ein Urheberrecht muss nämlich vor der Verletzung oder innerhalb von drei Monaten nach der Veröffentlichung beim United States Copyright Office registriert werden, und die Verletzung muss vorsätzlich erfolgen. Unter der Annahme, dass das Urheberrecht rechtzeitig und ordnungsgemäß registriert wurde, begründet diese besondere Bestimmung die widerlegbare Vermutung, dass die Verletzung vorsätzlich ist.

Daher ist es wichtig, dass jede Online-Urheberrechtsverletzung eine Analyse der Whois-Informationen des Domänennamens umfasst. Umgekehrt sollten Anwälte für Urheberrecht ihre Klienten darauf hinweisen, dass auch hier die Aufrechterhaltung genauer und aktueller Kontaktinformationen für mehrere Klagegründe, einschließlich Urheberrechtsverletzungen, äußerst wichtig ist. Letztlich ist es für jeden Internetanwalt, der sich regelmäßig mit Online-Urheberrechtsverletzungen und damit zusammenhängenden Fragen befasst, von entscheidender Bedeutung zu wissen, dass es Bestimmungen wie diese gibt. Die Erkenntnis, dass es eine ähnliche Bestimmung für Klagen wegen Markenrechtsverletzungen noch nicht gibt, kann ebenfalls wertvoll sein und eine Lobbyarbeit oder Argumentation in dieser Hinsicht wert sein.

Lass uns einen Kommentar da!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie haben Fragen?

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen!